Hagener Ferkelmarkt - seit 405 Jahren

Kult seit über 400 Jahren: Der Ferkelmarkt in Hagen a.T.W

Den Höhepunkt erreicht das bunte Treiben auf der Hagener Kirmes traditionell am Montag. Mit dem „Auftrommeln“ beginnt um 9 Uhr vor dem Haus Kriege in der Dorfstraße seit über 400 Jahren der Ferkelmarkt. Der komplette Ortskern verwandelt sich dann in eine große Partyzone.


Im Sommer 1615 wurden der Pastor und die Vorsteher des Kirchspiels Hagen bei der Amtsverwaltung vorstellig und baten um die Erlaubnis, jeweils am Montag nach der traditionellen Hagener Kirmes einen Vieh- und Krammarkt abhalten zu dürfen, weil dem Kirchspiel Hagen durch einen solchen Markt „viell narung und guetes zugefüget würde". Der Osnabrücker Bischof als Landesherr kam der Bitte nach und erteilte dem Kirchspiel Hagen mit Verfügung vom 24.7.1615 das Recht, „jährlichs hinfüro auff negstenn Sontagh [= gemeint ist Montag] nach der Kirchmeß daselbst am Dorffe Hagenn ein offenes Viehemarkt publicierenn und außstellenn zu laßenn... mitt allerhandt wahrenn, pferdenn, küehen, schweinenn und anderenn viehe...".


Dieser Tag ist heute als Ferkelmarkt weit über die Grenzen der Kirschgeimeinde hinaus bekannt und zieht zahlreiche Besucher aus nah und fern an. Das traditionelle Auftrommeln beginnt um 9 Uhr morgens mit fünf Trommeln (je eine pro ehemaliger Bauerschaft) vor dem Haus Kriege in der Dorfstraße. Der Vertreter der sechsten ehemaligen Bauerschaft, nämlich Bauer Niehenke aus Altenhagen, trägt die Markt­fahne. 


(Quelle: www.heimatverein-hagen-atw.de, Rainer Rottmann)

Diese Website verwendet Cookies.
Dies ermöglicht uns, Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten zu können. Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Mit der weiteren Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Alles klar!